spanner Produktfinder
chevron-down

slashesMein Leben auf der Rennstrecke

Das NGK Racing Interview: George Richardson – mein Leben auf der Rennstrecke und warum ich von Le Mans träume

NGK SPARK PLUG unterstützt Motorsportteams und -fahrer auf der Rennstrecke, Offroad und auf dem Wasser. Ohne die Leidenschaft der Mitglieder in dieser „Motorsportfamilie“ hätten sich Fahrzeuge und Motoren nicht so schnell entwickelt, wie das in den vergangenen Jahrzehnten der Fall war. Hier unterhalten wir uns mit dem jungen britischen Rennfahrer und NGK Markenbotschafter George Richardson, der Langstreckenrennen für Sportwagen fährt, darüber, wie er seine Liebe für den Motorsport entdeckt hat, über die Leute, die ihn unterstützen und warum er Le Mans liebt.

George Richardson hat auf jeden Fall einen guten Sinn für Humor. „Natürlich – ich komme aus England!“ lächelt er, als er gefragt wird, ob er gerne bei nasser Witterung fährt. Mit seinen rotblonden Haaren, Sommersprossen und dem schlanken, aber athletischen Körperbau sieht der GT-Rennfahrer und Markenbotschafter für NGK SPARK PLUG (der vor Kurzem einen weiteren Ein-Jahres-Vertrag mit NGK unterzeichnete) jünger als seine 26 Jahre aus. Wir treffen George auf der Rennstrecke. Er fährt eine Test- und Trainingsrunde mit einem McLaren GT4 in der niederländischen Stadt Zandvoort. Das gedämpfte Getöse des Motors stammt zwar von einem der spannendsten GT Fahrzeuge, doch beim heutigen Interview geht es mehr um George als Person. „G dot“, so sein Spitzname, hat seine Mittagspause für uns geopfert. Die Zeit auf der Rennstrecke ist teuer und er will seine Kollegen nicht warten lassen. „Als Fahrer bin ich Mitglied eines Teams, in dem sich jeder ganz auf den anderen verlässt“, so Richardson. „Ohne dieses Gemeinschaftsgefühl, das „Wir-Gefühl“, kann man im Rennsport nicht erfolgreich sein. Zu meinem Team gehören die Mechaniker vor Ort, mein langjähriger Manager, mein Vater, der mich in den Rennsport eingeführt hat und natürlich die Partner, die in meine Karriere investieren“. Er fügt hinzu: „Es ist extrem wichtig, dass man von den richtigen Leuten unterstützt wird, und dazu gehören auch Sponsoren wie NGK. Ich habe wegen defekten Teilen schon Rennen verloren. Es ist wichtig, dass man sich auf wesentliche Bestandteile des Motors wie Zündkerzen ganz verlassen kann”.

 George erzählt, dass er schon immer eine Leidenschaft für den Motorsport hatte. Der Funke wurde von seinem Vater gezündet, der ihm zu seinem sechsten Geburtstag ein Mini-Motocross-Motorrad schenkte. Der kleine George wurde bald bekannt dafür, dass er in einem gefährlichen Sport stets die Grenzen austestete. „Schließlich stellten mich meine Eltern vor die Wahl: Wenn ich weiter Motorsportrennen fahren wollte, musste ich von zwei Rädern auf vier Räder wechseln, da dort die Unfallgefahr niedriger ist. Es stellte sich dann heraus, dass mir die Kartklasse genauso viel Spaß machte wie Motocross“. Doch der junge Feuerkopf fand es anfangs schwierig, einen kühlen Kopf zu bewahren. „In der Branche geben wir Millionen für die Entwicklung von Rennwagen aus, doch das variabelste Element ist der Fahrer. Mentale Stärke und Belastungsfähigkeit sind die wichtigsten Eigenschaften eines guten Rennfahrers. Der Körper und die Reflexe sind einfacher zu trainieren als das Gehirn. Wenn man in die erste Kurve geht – mit 30 oder 40 Fahrzeugen und alle anderen sind so ambitioniert wie du – ist die mentale Stärke ausschlaggebend. Deshalb ist das wichtigste Training außerhalb der Rennstrecke das psychologische Training“. Seitdem er diese Lektion gelernt hat, hat George im Alter von nur 19 Jahren den dritten Platz beim Porsche Carrera Cup Pro-Am 2 erzielt, war der jüngste britische Fahrer mit einem Podiumsplatz beim Indianapolis Brickyard, nahm mit einem Ferrari 458s an zwei europäischen Le Mans Serien für JMW teil, gewann den Fahrertitel der 2016 NGK Masters, nahm an der VLN Langstreckenmeisterschaft teil und erzielte den zweiten Platz in der Cup 1 Klasse der 24 Stunden von Dubai. Doch sein größter Traum ist es, das 24-Stunden-Rennen von Le Mans zu gewinnen. „Le Mans ist das Endziel meiner Karriere“, bestätigt Richardson. „Obwohl ich dieses Jahr nicht dabei bin, ist es auf meinem Wunschzettel. Ich habe diesen Preis im Blick!“ Wir fragen: Geht die Leidenschaft für den Sport auf Profiebene verloren? Er lacht: „Mein Problem als Rennfahrer ist nicht, das ich zu wenig Leidenschaft habe, sondern zuviel. Ich bin ein ziemlich schlechter Verlierer und nach Niederlagen kann ich nur schwer abschalten. Aber das geht den meisten meiner Kollegen wahrscheinlich genauso“.

In Bezug auf die Partnerschaft mit dem Zündungs- und Sensorspezialisten bestätigt er: „Im Motorsport ist es so, dass man sein Bestes geben kann, doch wenn die Leistung des Motors nicht stimmt, hat man keine Chance. NGK SPARK PLUG rüstet seit Jahrzehnten Motorsportfahrzeuge aus – Motorräder, Karts, GT Fahrzeuge bis hin zu Formel 1, und sogar Motorboote. Das schafft bei mir Vertrauen.“ Der Teammanager sieht unruhig aus. Richardson schaut auf die Uhr. „Doch die beste Technik nützt nichts, wenn der Fahrer nicht rechtzeitig im Auto sitzt!“ lächelt er mit typisch britischem Humor.

http://www.georgerichardson.com/

Instagram: George.richardson.28

Twitter: @grichardson2